Blog Page

Fotos

Sorry Leute ich schaffe es heute nicht. Es sind so viele Fotos und bin noch am Aussortieren gebt mir noch diese Woche :*

Sonntag, 6. Oktober 2013

Heute ist der letze Tag.

Wir packen die restlichen Sachen und machen uns fertig.

10 Uhr. Wir haben ausgecheckt und gehen jetzt einen Kakao trinken, dabei lassen wir die Zeit nochmal Revü passieren. Jetzt sind die 3 Wochen austausch und die paar Tage Erholung vorbei! Danach gehen wir noch eine Kleinigkeit essen und machen uns auf dem Weg zum Busbahnhof.

12.30 Uhr. Abfahrt zum Flughafen. Die Umgebung fliegt an uns vorbei! Ich werde Schweden vermissen! Es war eine tolle Zeit und ich habe das Land und die Leute lieben gelernt!

14 Uhr. Das Gepäck ist aufgegeben, wir durch die Sicherheitskontrolle durch und nun warten wir das wir an Board können.

15.15 Uhr. Wir machen uns auf den Weg zum Flugzeug. So langsam wird mir doch ein bisschen mulmig. Noch habe ich es nicht so mit dem fliegen. Aber Alex ist da!

15.55 Uhr. Der Flieger startet pünktlich! Was für eine tolle Landschaft. Und dann segeln wir über die Wolken.

17.30 Uhr. Pünktlich landet der Flieger in Düsseldorf. Wir steigen langsam aus, holen unser Gepäck und da stehen auch schon meine Eltern! Wie ich mich freue die beiden zu sehen! Wir fahren nach Köln, plaudern und bestellen beim Italiener.  Es war ein toller Abend!

Eigentlich schade, dass die Zeit schon vorbei ist, doch ich freue mich jetzt auch auf mein Bett!

Ich lade bis Mittwoch noch einige Bilder hoch! Also wer mag kann dann ja nochmal vorbei schauen :)

Fazit:

Ich bin froh ,dass ich diesen Schritt alleine gewagt habe. Ich habe diesen Weg alleine begonnen und habe viele tolle und nette Menschen (aus verschiedenen Ländern) getroffen, die ich auch gerne wieder sehen möchte, bzw. mit denen ich in Kontakt bleiben möchte! Ich habe bei dem Praktikum viel gelernt und bin ein Stück reifer geworden und habe eine weitere Aufgabe gemeistert! Worauf ich sehr stolz bin, dass ich mein Heimweh bekämpft habe und dem nicht nachgegeben habe! Ich bin sehr froh, dass mein Freund das letzte Stückchen mit mir gegangen ist und wir gemeinsam Stockholm gesehen haben! Diese Tage werde ich nicht vergessen! Mein lieber Schatz, heute sind wir 6 Monate zusammen und ich habe eine tolle Zeit mit dir erlebt. In diesen Monaten ist schon ziemlich viel um uns herum passiert und ich hoffe, wir werden noch viele schöne Monate erleben! Danke, dass du mich so unterstützt hast! Und vor allem: Das auch du dich neu kennengelernt hast und neue Erfahrungen gesammelt hast :) Faszinierend was eine neue Frau in 3 Wochen so verändern kann :)

Schweden ist ein tolles Land!

Vielen Dank, dass ihr alle so fleißig mit gelesen habt! Ihr habt meinen Kummer und meine Freude geteilt und ich danke euch allen. Ich hoffe, dass euch diese Reise genauso viel Spaß gemacht hat wie mir!

Samstag, 5.Oktober 2013

Heute ist der richtige letzte Tag in Stockholm.

Und der startet mit Übelkeit und schlechten Wetter. Wir machen uns auf dem Weg in ein nettes Café und frühstücken erst einmal. Bzw. Ich. Alex trinkt nur einen Kakao.

Unser erstes Ziel an diesem Tag ist der Bahnhof. Wir wollen gucken wann morgen unser Bus zum Flughafen abfährt. Das ist hier total cool. Die haben eine große Anzeigetafel mit Abfahrt und Ankunft. Auf der steht dann zu welchem Gate man muss. Wir müssen zu Gate 5. Dort hängt ein Fahrplan: Alle halbe Stunde und wir fahren 80 Minuten. Also nehmen wir den Bus um 13.30 Uhr und sind um 15 Uhr am Flughafen. Das Ticket habe ich online gekauft und eingecheckt haben wir auch schon. Also alles in trockenen Tüchern (hoffentlich).

Das nächste Ziel ist das Stadthuset (Rathaus). Ein ziemlich altes Gebäude,mit Turm. Viele goldene Verzierungen an der Fassade und ein hübscher Garten. Leider kann man sich das Rathaus von innen nur mit einer Führung angucken und die ist erst morgen wieder. Aber von außen ist es schon fast schön genug. Es liegt am Wasser und man hat eine tolle Sicht auf die andere Seite der Stadt. Unser heutiges Hauptziel.

Doch zunächst geht es in die Altstadt. Dort gibt es einen Laden mit Souvenirs von Pippi Langstrumpf. Und ich wollte gerne was von ihr aus ihrem Land mitbringen. Wir entscheiden uns für ein Thermometer. Richtig süß. Wir schlendern durch die Altstadt in Richtung Meer und in Richtung Brücke. auf nach Södermalm. Hier hat man wohl die schönste Skyline auf Stockholms Innenstadt. Leider sieht man von hier aus nicht das Schloss, aber man hat eine tolle Sicht auf das Rathaus.

Södermalm ist ein hübsches Stadtviertel, mit vielen kleinen netten Läden.

Zum Essen gehen wir allerdings zurück in die Altstadt, weil uns hier nichts anspricht. Doch so richtig können wir uns auch in der Altstadt nicht entscheiden. Letztendlich entscheiden wir uns für einen Italiener. Und unsere Wahl war super. Alex bekommt hier endlich seinen gebratenen Lachs. Der liegt auf dem Teller auf zwei Stangen grünen Spargel, mit einer Zitrone obendrauf und daneben steht ein kleines rotes Töpfchen mit Kartoffeln und einer kleinen weißen Schale mit Dip. Sieht richtig toll aus. Ich esse Spaghetti Cabonara. Die schmeckt ganz anders als in Deutschland, aber auch sehr lecker. Außerdem ist das Restaurant sehr niedlich eingerichtet. Hier könnte man sogar Wein für 6000 € trinken. Wir haben uns definitiv richtig entschieden. Zum Nachtisch holen wir uns ein Eis, in einer selbstgemachten Waffel und setzen uns damit ans Ufer. Ein tolles Abschluss für den letzen Tag!

Freitag, 4. Oktober 2013

Heute beginnt der Tag etwas später, da wir ausgeschlafen haben. Also gibt´s zum Frühstück nur ein bisschen Obst und ab geht´s.

Unser heutiges Ziel: Die Saluhallen. Dies sind Markthallen wo es Lebensmittel und Delikatessen gibt. Die haben schon ganz schön tolle und ausgefallene Sachen. Was die so alles Zaubern, vor allem an süßen Lebensmitteln. Das sieht richtig toll aus. An den Saluhallen gibt es ein Restaurant wo man für 99 :- vom Buffet essen kann. Auf dem Schild steht irgendwas von Husmanskost und Sushi. Ein wenig skeptisch beschließen wir, uns das ganze mal anzugucken. Wir setzen uns an einen Tisch und beobachten zuerst einmal. Hinter uns kam ein weiteres Paar, die haben ihre Taschen am Tisch abgestellt und gehen einfach zum Buffet. hmmm… Ich frage den Kellner und der erklärt mir, dass wir uns einfach bedienen sollen. Getränke, Kaffee, Essen… Alles im Preis inbegriffen, aber es ist Selbstbedienung angesagt. In allen Hinsichten. Ein bisschen wie in der Kantine. Es gibt 2 Stationen um die man rum gehen kann, dort bekommt man Salat und ich glaube Nachtisch und an der anderen vegetarisches Essen, eine Sushibar, eine Theke mit schwedischer Hausmanskost, Getränkebar und eine Theke, wo Kaffee, Kuchen und Brot steht. Das sieht alles ziemlich lecker aus. Wir probieren von allem ein bisschen. Außer das Sushi… Das bleibt unberührt :) Zum Nachtisch will Alex ein Eis essen. Wo steht den Eis? Neben dem Kuchen! Ah ok. Ne das ist mir zu einfach. Ich gehe zu der Kellerin und frage sie, was das den sei, wo ich vermute, dass es Nachtisch ist. Und in der Tat: Milchreis mit Früchten, Sahne und Erdbeerkompott für die Pancakes, die an der Vegetarischen Station sind. Außerdem gibt es Schokoladenkuchen. Das schmeckt alles sehr merkwürdig, außer der Kuchen, der ist lecker. Das war ein guter Dagens Lunch. So nennt man das hier. Die Brötchen, die die hier haben sind richtig lecker und ich beschließe eins für den Abend mitzunehmen :) An wen mich das wohl erinnert… Ich nenne jetzt niemanden aber die Person sollte es wissen 😀

Den Rest des Tages spazieren wir einfach so durch Stockholm und gucken uns die kleinen hübschen Gassen an, gehen am Meer spazieren und genießen einfach die Umgebung. Durch Zufall geraten wir an eine Stelle die Alex kennt Dort sind Bilder ausgestellt. Das letzte Mal waren es Bilder von der Welt aus der Luft. Jetzt sind es Tiere und Landschaften. Da sind richtig tolle Bilder bei, aber auch manche die ziemlich lustig aussehen.

Am späten Abend gehen wir noch eben in den Coop und kaufen ein bisschen Obst. Das ist hier total cool, die Läden haben bis 23 Uhr auf und das auch Sonntags. Sonntags hat alles ganz normal geöffnet, in ganz Schweden.  Wir essen das Obst und das Brötchen auf dem Zimmer und quatschen noch eine Weile und dann ist der Tag auch schon rum. Jetzt geht´s mit großen Schritten auf den Tag der Abreise zu. Eigentlich schade, aber ich freue mich auch auf Zuhause!

Donnerstag, 3. Oktober 2010

Danke für eure lieben Kommentare. Ich freue mich immer über jeden Kommentar der kommt :) Liebe Sabine ich hoffe du hattest einen schönen Urlaub! Ja Alex und ich machen uns auf jeden Fall noch ein paar schöne Tage, aber dann freue ich mich auch schon auf Mama und Papa und auf mein Zuhause!

Das Hotelbett ist wirklich sehr bequem und es lässt sich gut drin schlafen! Und neben mir liegt Alex. Es war schön in seinen Armen einzuschlafen und nun wieder darin aufzuwachen! Das hat mir ziemlich gefehlt! Ich ziehe mich an und tapere ins Bad. Ein richtiges Hostel. Bad ist auf dem Flur! Aber super gepflegt und sauber! Hier kann man gut auf Toilette gehen und schön duschen :) Das ist wichtig, alles andere ist egal! Ich finde es ziemlich hübsch.

Wir machen uns auf den Weg und frühstücken in einem kleinen Laden. Sehr süß und das Brötchen und der Joghurt schmeckt. Auf dem Weg zur Fähre, sehen wir noch ein paar andere Läden in denen wir die nächsten Tage frühstücken werden! Wir gehen die Einkaufsstraße entlang und es gibt viele nette Läden und die Stadt ist übersät mit H&M! Es gibt mindestens 10 Stück! Die Altstadt ist total schnuckelig. Wir nehmen die Fähre und fahren nach Djurgården. Es ist einfach traumhaft. Die Sonne geht gerade auf und wir fahren übers Meer! Wow! Und das ganze mit so einem tollen Mann! Ich habe ihn so sehr vermisst und jetzt ist er endlich wieder bei mir! Unser Ziel: Das Skansen. Ein Tierpark und ein Freilichtmuseum in einem. Wir sehen Elche und Rentiere, Wölfe und Bären. Hier gibt es viele alte Gebäude. Und das Wetter ist so schön! Ich bin einfach glücklich! Ich könnte platzen vor Glück! Danach machen wir uns noch auf den Weg ins Vasamuseum! Ein beeindruckendes Schiff! Wir gehen noch ein bisschen spazieren und machen uns dann mit der Fähre auf den Rückweg. Zurück durch die Altstadt, gehen wir am Schloss vorbei und bekommen gerade noch eine Wachablösung mit. Sehr lustig :)

Da Alex sich heute morgen über seine Sweatshirtjacke beschwert habe, nutze ich promt die Gelegenheit und versuche ihm eine neue anzudrehen. Endlich sieht er selber ein dass diese Jacke furchtbar ist 😀 Lila wollte er leider nicht aber wir haben eine sehr schöne in Jeans blau gefunden. Daran kann ich mich richtig erfreuen und er sich auch. Wer hätte das gedacht… Ich nicht :) Wir essen bei einem Italiener. Das Essen ist sehr lecker doch die Portion von Alex ist ziemlich klein… Trotzdem wird er geradeso satt :) Es ist schön, dass er wieder bei mir ist!

Jetzt ist der erste Tag in Stockholm schon rum! Es war ein toller Tag mit vielen tollen Eindrücken!

Mittwoch, 2. Oktober 2013

6.45 Uhr. Der Wecker klingelt heute schon ziemlich früh. Ich stehe auf und fange an mich anzuziehen. Heute ist es das erste mal seit 3 Wochen, dass ich mich wieder richtig schminke. Fühlt sich gut an. Heute Nachmittag noch die hohen Schuhe und alles ist wie normal :) Aber jetzt erstmal die normalen bequemen Schuhe. Ich packe meine restlichen Klamotten, setze mich auf die beide Koffer drauf und mache sie zu 😉 Ich bin halt eine typische Frau 😀 Dann geht´s zum Frühstück. Da ich mit den “Schulkindern” fahre ist ziemlich viel los. Wir frühstücken zusammen, ich putze die Zähne und dann geht auch schon los. Ich verabschiede mich von Katrin und Julius und verspreche, dass ich auf jeden Fall wieder komme und das sie mich gerne in Köln besuchen kommen dürfen. Dann geht´s auf nach Kalmar. Erst zur Schule. Jonathan läuft geistesabwesend zur Schule und ich rufe ihm hinterher “Tschüß Jonathan” Oh upps stimmt du bist ja jetzt weg 😉 Selina verspricht auf jeden fall vorbei zu kommen den ihre Familie wohnt ja nicht allzu weit weg. Dortmund. Als alle weg sind bringt Bo mich zum Bus. Wir unterhalten uns noch einen Moment über die Zeit, dann laden wir meine Koffer ein, ich bedanke mich nochmal für die tolle Zeit und verschwinde im Bus.

9 Uhr. Alex ist durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen und was ein wunder sein Haargel (obwohl sie nur halb voll ist)  musste leider in Deutschland bleiben. Duschgel und Shampoo hat er erst gar nicht versucht, da ich welches da habe. Und dann musste er noch eine Tüte für seine Kontaklinsenflüssigkeit kaufen. Wenn man fliegt und dann nur mit Handgepäck, weiß man sowas doch. Naja, einen Euro ärmer und um einen leicht angesäuerten Alex reicher 😉

Tja nun geht´s endlich nach Stockholm. 6 Stunden fahrt liegen vor mir. Da es im Internet Strom und WLAN gibt, surfe ich ein bisschen, gucke Dr. House und schlafe.

12 Uhr. Alex ist gelandet und macht sich auf den Weg in die Stadt.

13 Uhr. Alex ist angekommen und muss sich nun 2 Stunden die Zeit vertreiben. Aber er meint er hat sein Hörbuch und die Sonne scheint, das soll ja wohl kein Problem sein.

14.50 Uhr. Stockholm liegt vor mir. Ich bin nun richtig nervös.

14.58 Uhr. An der Busstation stehen schon ziemlich viele Leute. Nur kein Alex. Ich ziehe meine Jacke an, schulter meinen Rucksack und gehe in Richtung Tür. Und da kommt er um die Ecke. ENDLICH! Wir nehmen uns erst mal gaanz lange in den Arm und küssen uns. Wie sehr hat mir das gefehlt! Wie sehr hat er mir gefehlt! Er riecht so gut! Wir holen meine Koffer aus dem Staufach und machen uns auf dem Weg zum Hotel. Da Alex Zeit hatte, war er schon dort und wir wissen direkt wohin wir müssen. Wir checken gemeinsam in  Hotel ein und beziehen unser Zimmer. Ein kleiner Zimmer, mit einem Hochbett. Unten das Bett ist aber breit genug für zwei. Zum Glück. Es ist kein Schrank und kein Fenster drin. Nur das Bett. ein Tisch, ein Stuhl und ein bisschen Platz. (Bilder folgen in den nächsten Tagen). Aber zum schlafen reicht es. Bevor es los geht, nehmen wir uns einen Moment und liegen Probe auf dem Bett. Sehr bequem!

17 Uhr. Wir machen uns auf den Weg zum…. Na Caro? Wo geht´s hin? Genau! Ins Hard Rock Café. Das ist nicht so weit weg und man geht ein bisschen durch die Stadt. Dort kaufe ich mir den nächsten Magneten. Die werde ich ab sofort sammeln! Das ist was was man immer brauchen kann und die Anhänger für mein Armband verliere ich so schnell. Danach machen wir uns auf den Weg zum Kulturhaus. Und wir haben beide hunger. Und nun seit ihr wieder gefragt, Caro, Peter: Was ist dort in der nähe? Richtig das Fridays. Da haben uns die beiden nämlich hingeschickt. Ein American Diner. Alex ist einen Burger und ich Spare Ribs. Dazu gibt es richtig geile Twisted Potates. Etwas zwischen Bratkartoffeln und Pommes. Ich habe dazu noch ein Coleslawsalat. Da mir meine Sauce nicht so richtig schmeckt und Alex Käsesauce hat, tauschen wir einfach. Er kann einfach nicht verstehen wie man die essen kann. Das Essen schmeckt ganz gut, aber wir brauchen es jetzt nicht nochmal.

19 Uhr. Wir machen uns auf den Rückweg und gehen noch eben bei Coop einkaufen. Was zu trinken und ein bisschen Obst für Morgen. Außerdem muss Haargel her :) Tja und das war der erste Tag in Stockholm

20.45 Uhr. Ich bin fertig mit schreiben. Alex liegt neben mir und ist einfach nur froh, dass ich wieder bei ihm bin. Geht mir genauso! Er meinte schon, dass er den Blog wahrscheinlich Zuhause liest 😉 Ich wollte einfach nur nicht, dass er mir auf die Finger guckt wenn ich tippe und dann schon mitlist, dann kann ich einfach nicht schreiben 😉 Ich bin sehr froh, dass er wieder bei mir ist! Nun werden wir den Abend gemütlich ausklingen lassen!

Bis morgen!

Dienstag, 1. Oktober 2013

Der letzte Tag bricht hier an.

Heute Nacht hat es nicht gefroren. Mittlerweile sind die Birnen ziemlich weich und werden alt. Man muss ziemlich viel weg schneiden. Und sie schmecken auch nicht mehr so intensiv.

Bo und ich fahren auf die Baustelle. Dort bereiten wir die Decke vor. Es müssen Keile angebracht werden, damit die Decke nachher gerade ist. Und dann gibt es Mittagessen. Gebackene Fleischwurst mit Äpfel und Möhren und dazu Kartoffelpüree. Das ist typisch Schwedisch und schmeckt ziemlich gut. Danach räumen wir auf, Kleben noch die Fenster ab und fahren nach Hause. Wir können nicht mehr machen, da morgen der Elektriker kommt.

Ich packe meinen Koffer fertig und fahre zu Angelika. Die beste Freundin von Katrin. Dort kann ich den Europapass ausdrucken, denn den brauche ich für die Förderung und Bo muss diesen Unterschreiben. Danach mache ich die Unterlagen fertig, bringe mit Katrin Brot in den Gefrierschrank und hole Marmelade zum mitnehmen. Als Bo alles unterschrieben hat, verstaue ich alles. Bevor ich unter die Dusche springe, hole ich Möhren aus dem Garten. Außerdem packe ich noch ein paar Tomaten dazu und gehe dann duschen.

Zum Abendessen gibt es Kartoffelpuffer mit roter Stachelbeermarmelade. Sehr lecker. Mit Feli sitze ich noch eine ganze Weile zusammen und quatschen, während Bo, Katrin und Stina Horoskop lesen. Wir beide machen uns noch eine Wärmflasche und packe noch die restlichen Kleinigkeiten und jetzt geht´s ab  ins Bett.

Morgen geht es um 7.45 Uhr hier los. Ausnahmsweise mal früher aufstehen :) Achso und ich werde auch in Stockholm weiter schreiben :)

Schatz: Ich freue mich sehr auf dich! Ich liebe dich!

Montag, 30. September 2013

Montag. Der letzte. Beim Frühstück reden Katrin und Stina viel Schwedisch, doch ich kann einiges interpretieren. Dann spüle ich ab, bis Bo fragt ob wir los können.

Wir schaffen heute auf der Baustelle ziemlich viel. Wir setzen die Fenster an und bringen die OSB Platten an, wo später die Gibsplatten dran kommen und da hinter kommt noch Dämmung. Außerdem bereite ich die Hundeklappe vor und das Blechdach kommt ob drauf. Jetzt ist es im Vorbau ziemlich dunkel, aber es ist sowieso nur der Hintereingang, wo die Garderobe hinkommt und ein Platz für die Hunde. Thomas lobt mich, dass ich sehr fleißig bin. Schön wenn der Kunde sowas sieht.

17 Uhr. Feierabend. Ich mache Fotos von Julius un Selinas Haus, da dieses Haus nur zusammen gesteckt ist und man keine einzige Schraube findet. Dann ruf eine Frau von der Arbeitsagentur an. Frau Gasche hat meine Daten weiter gegeben und diese Dame macht einen Artikel zum Thema Ausbildung im Ausland. Voll cool :) Feli und Katrin sitzen in der Küche und nachdem das Telefonat beendet ist, will ich reiten gehen. Katrin hat nichts dagegen. Feli würde auch mitkommen. Aber wir brauchen eine dritte Person. Denn entweder ein Pferd oder alle. Selina muss Mathe machen, aber Stina hat lust. Also suchen wir Sättel und Zaumzeug zusammen und  nehmen die Halfter mit um die Pferde von der Weide zu holen. Ich mache allen dreien den Halfter fest und gebe dann die Pferde weiter :) Wir gehen von der Weide und machen die Pferde fest. Zuerst helfe ich Stina, denn sie hat dies das letze mal vor knapp 10 Jahren gemacht. Das ganze gestaltet sich etwas schwerer, da das Zaumzeug verdreht ist. Sie hat keinen Sattel also ist Sarah fertig. Das ist das einzige Pferd wo ich den Namen schreiben kann 😀 Feli bekommt ihr Pferd alleine gesattelt. Dann mache ich meins fertig. Das Zaumzeug geht super doch der Sattelgut passt nicht. Katrin hat keinen längeren also muss ich ohne Sattel reiten. Nachdem ich Stina geholfen habe aufzusitzen, hilft Feli mir. Ich sitze und mein Pferd geht einfach los. Und bleibt nicht stehen, lässt sich aber lenken, bis es anfängt sich komisch zu verhalten. Also sitze ich wieder ab. Felis Sattel sitzt nicht richtig und rutscht. Also halte ich den fest und sie sitzt auf. Ich gehe einfach so mit. Doch dann bockt Felis Pferd zweimal. Wir brechen das ganze ab, Satteln wieder ab und bringen die Pferde auf die Weide, alle Pferde galoppieren wie von einer Tarantel gestochen los. Dann gehen wir über die Schafsweide zurück, wo wir von den Ziegen begleitet werden. So ein Mist, dass das nicht geklappt hat. Wir quatschen auf Englisch und Schwedisch und Deutsch. Stina lernt ein paar Sätze Deutsch und ich ein paar Sätze Schwedisch :) Macht echt Spaß!

Julius hat gekocht. Gebratene Spaghetti mit Tomaten und Pfifferlinge.  Sehr lecker.

Im Posteingang wartet eine liebe E-Mail von meiner lieben Freundin :) Das ist so schön, dass Sie mir schreibt obwohl sie auf Mallorca ist. Ich freue mich auf das Wochenenden mit den ganzen Mädels… :)

Noch einen Tag! Ich freue mich so sehr auf meinen Schatz und Stockholm.